top of page

11.05.2022 UPS and downs, wie im richtigen Leben ❤️

Freunde, Freunde, was ich hier im Zusammenhang mit dieser Reise alles erleben darf, das ist wirklich einfach unglaublich. Einige von euch haben es bereits mitbekommen, ich bin Covid positiv. Somit ist unsere morgige Reise mit Mohaka nach Lesotho verschoben auf den 26. Mai 2022. Ich freue mich nach wie vor sehr darauf, noch immer mit gemischten Gefühlen, aber ich muss diese Chance einfach wahrnehmen, ein Land mehr kennen lernen zu dürfen. Und dann noch mit einer Einheimischen, das ermöglicht bestimmt ganz andere Einblicke.

Der Verlauf ist diesmal nicht ganz so easy wie die letzten Male😉. Diesmal bin ich echt krank, am Sonntag hat es schon begonnen. Da ich aber Sorya versprochen habe, helfen zu kommen, habe ich mich mit Ponstan durch den Tag geschmuggelt. Am Abend dann noch Blog gechrieben um dann in einen ruhelosen Schlaf zu verfallen. Am Montagvormittag hatte ich Frisörtermin, ich harter Knochen habe natürlich auch den wahrgenommen, Ponstan sei Dank. Während sie mir neue Zöpfchen geflochten haben, durfte ich meinen Kopf ablegen und schlafen, sie sind einfach so hilfsbereit, insbesondere dann, wenn es dir nicht so gut geht. Zur Bible Study habe ich mich dann abgemeldet, ich wollte die Kids nicht anstecken.

Nach einer weiteren unruhigen Nacht, verbunden mit Erkältungssymptomen und Fieberschüben, fiel mir am Dienstag in der Früh plötzlich mal wieder Corona ein. Das habe ich hier komplett vergessen, ist nirgend ein Thema. So machte ich einen Selbsttest, -Positiv, einen zweiten, -Positiv. Okay, dann machte ich mich auf in die Mediclinic zu einem PCR-Test. Denn wenn ich wirklich positiv bin, dann kann ich unmöglich zu den Kids, nicht dass diese angesteckt werden. Ja und seit heute in der Früh weiss ich, ich bin tatsächlich positiv. Interessanterweise habe ich niemanden, den ich getroffen habe übers Wochenende angesteckt, weder Sorya noch meine Frisörin. Allerdings hat Crezeldas Schwester auch keinen Geschmackssinn mehr, sie hat sich am Montag bereits getestet, das Ergebnis ist allerdings noch nicht bekannt. Wieder so ein Unterschied, bist du weiss und bezahlst 500 ZAR, hast du keine 12 Stunden später das Ergebnis, bist du schwarz oder colored, ist der Test kostenlos, dafür hast du auch Mittwoch Abends noch kein Ergebnis.

Heute Abend geht’s mir schon wieder massiv besser, Gott sei Dank. Muss es auch, so lieb, alle haben geschrieben, dass sie für mich beten. Das Gebet hat mir geholfen, ich bin wieder auf dem aufsteigenden Ast🙏❤️. Ich denke, ich muss nun für 7 Tage in Quarantäne bleiben, soweit ich das gehört habe, ich weiss allerdings noch nichts. Weder die Gesundheitsbehörde noch der Medizinmann aus dem Busch haben sich bei mir gemeldet😉.

Aber nun zum eigentlichen Grund, warum es mir so wichtig ist, heute einen Blog zu schreiben. Natürlich auch, damit ihr wisst, dass es mir gut geht und versteht, warum keine neuen Beiträge Online waren die letzten Tage.

Stellt euch vor, wir haben gestern eine Wahnsinns-Spenden-Zusage bekommen. Im Zuge meiner Tätigkeit bei Alps-Residence bin ich mit Martin Eberhart in Kontakt gekommen. Wir haben zumindest gegenseitig unsere Namen gekannt😊. Mein Mann hat die Hauswartungen am Klippitztörl übernommen, so ist dann hauptsächlich er mit der Familie Eberhart in Verbindung gegangen. Heute pflegt Werner mit Martin Eberhart eine freundschaftliche Geschäftsbeziehung. Werner hat beschlossen, meine Blogbeiträge in seinem Umfeld zu verschicken, ja er ist einer meiner treuesten Leser und grössten Fans ❤️. (Und das, obwohl er noch nie der grosse Leser war). Martin hat auf Werners Nachricht reagiert und die Männer haben miteinander telefoniert.

An einem der Folgetage bekam ich dann ein Mail von Martin. Er erzählte mir, dass er zum Andenken an seinen Sohn einen Verein gegründet hat:


Sein Sohn ist im Alter von nur 25 Jahren durch eine schwere Krankheit aus dem Leben gerissen worden. Der Lebenslauf des jungen Mannes war dem Mail angehängt. Hier der Link dazu: https://cmhf-infinitus.at/wp-content/uploads/2020/06/Lebenslauf_Christian-martin-heinrich-fiamengo.pdf. Ich bin überzeugt davon, dass auch ihr sofort verstehen werdet, warum dieser Verein gegründet wurde. Was für ein schönes und wertschätzendes Andenken an seinen Sohn Christian ❤️❤️❤️. Wir alle denken gerade jetzt an ihn, und dies, obwohl wir ihn nicht gekannt haben. Da wirkt nun eine andere Kraft.

Auf jeden Fall hat Martin mich gebeten, einen Antrag zu schreiben, sodass er mit seiner Frau Dagmar, gemeinsam sind sie im Vorstand des Vereines, entscheiden kann, ob und in welcher Höhe sie meine Tätigkeiten/Projekte hier unterstützen können. Der Vereinszweck sollte natürlich erfüllt werden.

Ich war richtig nervös, aber auch demütig, denn sowas möchte ich auf keinen Fall für meine Zwecke „missbrauchen“, auf zu ehrenvollem Fundament basiert dieser Verein. So liess ich wieder los und schrieb einfach ehrlich, wofür ich gerne Unterstützung hätte. Projekt 1, Soryas Soupkitchen, sodass sie für ein Jahr mal einen fixen Zuschuss von uns erhält und einen Tag (oder mehrere) weniger umherrennen muss, um Spendengelder zu bekommen für ihre Suppenküche.

Projekt 2, ich wünsche mir so sehr, dass mein Projekt mit den Mädels weitergeht, wenn ich abreise. Es soll nicht einfach abreissen und die Mädels zurück auf die Strasse katapultieren, ohne Ansprechperson, ohne Hilfe. Beim Gedanken daran bekomme ich ein schlechtes Gewissen. Dann wäre mein Tun und Wirken hier nicht nachhaltig. Ich hätte ihnen für den Moment eine gute Zeit beschert, that´s it. Und dieses that´s it, bin nicht ich. Schon vor Martin und Dagmars Zusage hatte ich mit Inge, sie ist der Vorstand der Kinderhilfe Hermanus, durch sie ist mein Aufenthalt hier überhaupt möglich, ein längeres Gespräch über die Zukunft vom Seeds4Kids. Ich habe sie gefragt, ob sie sich vorstellen könnte, dass sie mir von Di – Do Nachmittags jeweils die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung stellt. Sie müssen da Miete bezahlen. Da es Inge wirklich nur und ausschliesslich um das Wohl der Kinder geht, hat sie zugestimmt, was mich sehr gefreut hat. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Euch, Inge und Hubert. Wir wollen ja wirklich Alle dasselbe! Ihr seid solche HERZMenschen❤️! Ich erzählte ihr, dass ich plane, entweder 3 unterschiedliche Teacher mit unterschiedlichen Skills oder eine wie mich 😉 suchen möchte. Spass beiseite, einfach eine Frau, wenn möglich schwarz oder colored, die unterschiedliche Bereiche abdecken kann und vor allem möchte. Grundvoraussetzung ist ein grooossses HERZ für die Kids hier. Selbstverteidigung ist ein grosses Thema. Noch immer gibt es so viele Vergewaltigungen hier. Ich verstehe nicht, wie das tagtäglich passieren kann. Vor allem will ich es nicht verstehen! Ich habe nun doch schon einige Familien hier kennen gelernt, kaum eine, in der Vergewaltigung kein Thema ist. Irgendwann in ferner Zukunft möchte ich herausfinden, über welche grosse Organisation wir Aufklärungsarbeit für Männer und Kinder in den Townships betreiben können. Das wäre so wichtig.

Tanzen und Singen, kreatives Arbeiten, Zusammenleben gestalten, Leben planen, kochen, Strandspaziergänge, Freundschaften lernen, Vertrauen aufbauen, Ziele erarbeiten, Ziele setzen, Ziele erreichen, was braucht es dazu, usw, das wären meine Themen. So suche ich nun nach Fachkräften, werde diese mit Inge und Mohaka absprechen, sodass wir uns als Team dahinterstellen können. Die Löhne dieser Fachpersonen werden dann von uns bezahlt, respektive, so, wie es heute aussieht, vom Verein CMHF-Infinitus ❤️. Dies einmal für ein Jahr und dann sehen wir weiter. Wir werden uns auch an der Reinigung dieses Raumes beteiligen und für Materialkosten der kreativen Arbeiten aufkommen. Auf meinem Spendenkonto zeigt sich noch immer ein schöner Betrag.


Ich werde meine Quaranatänezeit dazu nutzen, eine saubere und anonyme Aufstellung zu machen, damit ihr seht, was schon gegangen ist und wofür und was noch da ist. Ein Drittel des Gesamtbetrages ist für Uganda reserviert.


Tausend Dank Dagmar und Martin für eure so grosszügige Unterstützung. Sie werden mir über den Verein für die beiden Projekte erstmal 1500 € und dann nach einem Zwischenbericht nach ca. 2 Monaten, weitere 1500 € überweisen. Was für ein Geschenk und was für eine Wertschätzung meiner Tätigkeit hier. Wenn ich auch manchmal zweifle, ehrlich, ob es richtig ist, hier zu sein und dass zu tun, was ich tue, in Momenten wie diesen weiss und spüre ich, wie wichtig und richtig es ist. Herzlichen Dank, ihr seid grossartig.


Ebenso möchte ich an dieser Stelle gerne ein grosses und aufrichtiges Danke an Inge und Hubert Walla von der Kinderhilfe Hermanus (https://kinderhilfe-hermanus.de/) aussprechen. Danke für euer Vertrauen, dass ich hier so wirken darf, wie ich es als richtig empfinde. Danke dass ihr mir geholfen habt, die Türe in diese ach so andere Welt zu öffnen. Danke dass ich in Seeds4Kids weiterwirken darf, auch wenn ich nicht mehr vor Ort sein werde (ich komme wieder😉).

Auch die Kinderhilfe Hermanus ist auf Spendengelder angewiesen. So betreiben sie aktuell einen Kindergarten mit ca. 50 Plätzen, in den sie jeden Monat Geld einfliessen lassen müssen. Für das Seeds4Kids bezahlen sie Miete, Elektrizität, Wasser und täglich das Essen für die Kids nach unseren Aktivitäten. Zudem sind personelle Kosten zu begleichen für die Bible Study. Immerwährende Geschenke für die Kinder zu Ostern, Weihnachten, usw. Das neueste Projekt ist das lighthouse, es wird gerade aufgebaut. Ziel des Lighthouses ist es, Raum und Zeit für traumatisierte Kinder zu schaffen ❤️. Wer hier unterstützen möchte, legt sein Geld mit Sicherheit nicht falsch an.


Bis bald wieder meine geliebte Familie und meine lieben Wegbegleiter, danke für euer Dasein und eure Begleitung ❤️ ich vermisse euch ❤️.

97 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 Comments


Immer wieder sprachlos, wow! Und wie schön, wenn Menschen Menschen helfen - wirklich helfen! Ein Hoch auf euch 🥂❤️

Like
Rita Juri
Rita Juri
May 12, 2022
Replying to

Ich schließe mich deinem Kommentar an Janine❤️ immer wieder sprachlos und unendlich dankbar! Ein Hoch auf uns Alle ❤️!

Like
bottom of page